1,29 Millionen € Fördermittel zur Unterstützung von Modekreislauf-Initiativen

Die Arbeit der C&A Foundation zur Realisierung eines Modekreislaufs erhält dank der Genehmigung von fünf Initiativen im Anschluss an die Konzeptausschreibung 2017 (Request for Proposals - RFP) wichtigen Auftrieb: ‘Bridging the Gap’ Implementierung der Kreislaufwirtschaft im Bekleidungssektor.

Fünf Pilotinitiativen wurden im Rahmen der offenen Ausschreibung ausgewählt, um die Lücke bei der Implementierung von Kreislauf-Wirtschaftsmodellen auf allen Ebenen der globalen Bekleidung-Wertschöpfungskette zu schließen. Die Bridging the Gap-Partner werden kombiniert mit insgesamt 1,29 Millionen € gefördert, und ihre Arbeit ergänzt bereits bestehende Initiativen, die an der Etablierung einer Kreislauf-Modeindustrie arbeiten. Hierzu gehören Fashion for Good, Make Fashion Circular der Ellen MacArthur Foundation sowie 2020 Circular Fashion System Commitment von Global Fashion Agenda.

Kreislauf-Wirtschaftsmodelle sind unverzichtbar für einen Wandel der Modeindustrie und die Entwicklung eines Systems, das sichere und faire Arbeitsbedingungen bietet, Ökosysteme regeneriert sowie Wirtschaftssysteme und Gemeinden stärkt. Wenngleich zahlreiche Marken und Händler ihr Interesse am Kreislaufkonzept bekunden, richten nur wenige ihre Geschäftsmodelle darauf aus. Die zentrale Frage ist, wie Unternehmen dies für sich selbst umsetzen.

Douwe Jan Joustra, Leiter Kreislauftransformation, C&A Foundation, sagte: “Wir glauben, die Mode-Revolution kann nur durch die Implementierung von Kreislauf-Geschäftsmodellen erfolgen. Wir freuen uns, diese fünf Partner unterstützten zu dürfen. Die wichtigen und praxisbasierten Erkenntnisse, die sie gewinnen und teilen, ermöglichen der Branche einen großen Schritt in Richtung dieser neuen Modelle und verschieben den Modekreislauf-Diskurs vom Wort zur Umsetzung.”

“Wir glauben, die Mode-Revolution kann nur durch die Implementierung von Kreislauf-Geschäftsmodellen erfolgen. Wir freuen uns, diese fünf Partner unterstützten zu dürfen.”

                   Douwe Jan Joustra, Leiter Kreislauftransformation

Die Initiativen umfassen:

  1. Creative Circular Economy Business Models: London Waste and Recycling Board und QSA Partners: Diese Londoner Initiative ermöglicht die Eins-zu-Eins-Unterstützung von vier Händlern und führt jedes Unternehmen durch einen bewährten und geprüften Prozess zur Entwicklung von Kreislauf-Geschäftsmodellen. Drei Händler werden anschließend Ende 2020 pilotweise ein Kreislauf-Geschäftsmodell einsetzen und sich verpflichten, diese Angebote ab Mai 2021 dauerhaft auf dem Markt anzubieten.
  2. The Circular Activation Project: Circle Economy: Diese europäische Initiative deckt die operativen Barrieren für ein Kreislaufsystem auf und entwickelt einen innovativen Kreislaufprozess, der bis 2020 von sechs Marken oder Händlern getestet werden soll. Ein multidisplinäres Team führt die Marken durch den Prozess und erhöht ihre Kapazität, die Barrieren bei der Implementierung zirkulärer Re-Commerce- und Miet-/Leasing-Geschäftsmodelle zu überwinden. Die während des Prozesses gewonnenen Erkenntnisse werden zur Entwicklung einer Reihe wirtschaftlich tragfähiger Offline-Aktivierungs-Tools für den ausgedehnten Einsatz durch Marken und Händler genutzt.
  3. Circular Leap Asia Programme: Forum for the Future: Diese Initiative unterstützt die Integration von Kreislauf-Wirtschaftsmodellen in Asien durch die Entwicklung sechs neuer Arten von Partnerschaften zwischen vor- und nachgelagerten Unternehmen in der Bekleidungsindustrie. Ein hoher Anteil Bekleidung produzierender Unternehmen arbeitet üblicherweise mit geringen Margen und steht vor signifikanten Hindernissen bei der Integration von Kreislaufkonzepten in ihre Unternehmen. Die vorgeschlagenen neuen Partnerschaften ermöglichen gemeinsame Innovationen und den kollektiven Austausch von Erkenntnissen durch eine Konferenz praktischer Anwender eines Modekreislaufs. Dies wird ebenfalls zu einer Reihe von Empfehlungen zur industriebasierten Befürwortung politischer Veränderungen führen, um einen Modekreislauf in Asien zu etablieren.
  4. Market Makers: World Resources Institute und WRAP: Diese Initiative setzt sich für eine Veränderung des Status quo durch Demonstrieren der Marktnachfrage nach Wiederverwendungsmodellen für Bekleidung bei mehr als 20 wichtigen Bekleidungsmarken in den USA, dem VK und Indien. Sie wird den Konsumentenbedarf bewerten, innovative Geschäftsmodelle entwickeln, einen allgemeinen Ansatz zur Beurteilung der Effektivität bieten sowie Richtlinien, Bestimmungen und Anreize identifizieren, die Wiederverwendung von Bekleidung in jeder geografischen Position zu fördern.
  5. Love Every Fibre of Your Being: MADE-BY und Global Action Plan: In dieser Initiative werden Markenvorstände britischer Händler und junge Frauen in Workshops und Diskussionsrunden zusammentreffen, um an der Entwicklung von Prototyp-Angeboten für Unternehmen und Markenbotschaften für Kreislauf-Geschäftsmodelle mitzuwirken, die das mentale Wohlbefinden junger Frauen verbessern sollen. Die besten Ideen werden in Installationen bei einer beliebten Modeveranstaltung wie der London Fashion Week öffentlich vorgestellt.

Die fünf ausgewählten Initiativen bilden ein von der C&A Foundation unterstütztes Lern-Netzwerk, in dem die Projekt-Teams miteinander in Verbindung treten, ihre Erkenntnisse teilen und Methodiken entwickeln können.

Für weitere Informationen, inklusive Teilnahme-Anfragen, kontaktieren Sie bitte circular@candafoundation.org

Die vollständige Pressemitteilung herunterladen.