Humanity United richtet Venture-Fonds ein

 

 

Mit Unterstützung der C&A Foundation sowie führender Marken richtet Humanity United mit einem Kapital in Höhe von 2. Millionen $ den Frühphasen-Venture-Fonds Working Capital für Investitionen in ethische Lieferketten-Innovationen ein.

Ziel des Fonds ist die Beschleunigung von Lieferketten-Innovationen, damit globale Unternehmen transparenter und ethischer arbeiten können. Er wurde von Humanity United gegründet, einer Stiftung, die Bestandteil von The Omidyar Group ist, einer Gruppierung von Organisationen mit jeweils eigenem Konzept, die jedoch gemeinsam die sozialen Auswirkungen beschleunigen möchten.

Zur Einrichtung dieses bisher einzigartigen Fonds arbeitete Humanity United mit führenden Marken, Stiftungen und Investoren zusammen, die sich für mehr Verantwortungsbewusstsein innerhalb der Lieferketten engagieren. Working Capital arbeitet auf Grundlage einer gemeinsamen Vision skalierbarer Lösungen zur Verbesserung der Arbeitspraktiken innerhalb der globalen Geschäftstätigkeit und der erweiterten Lieferketten multinationaler Unternehmen.

Es besteht eine wachsende Marktnachfrage nach transparenteren und verantwortungsvolleren Lieferketten von Unternehmen.

Managing Director Working Capital, Ed Marcum

Neben Humanity United und der C&A Foundation engagieren sich die folgenden Partner und Unterstützer für den Fonds: Walmart Foundation, Stardust Equity, Open Society Foundations (Soros Economic Development Fund), The Ray and Dagmar Dolby Family Fund, sowie The Walt Disney Company. Die einzigartige Struktur der Ausrichtung mit führenden Unternehmen als Finanziers unterstützt innovative Lösungen für nachhaltige Effekte auf eine für Konsumenten, Unternehmen und Gesellschaft positive Weise.

“Wir sehen eine Gelegenheit, in neue Lösungen zu investieren, die den Anforderungen großer multinationaler Unternehmen entsprechen und von denen gleichzeitig Millionen gefährdeter Arbeiter profitieren, welche die Basis der Wirtschaftspyramide darstellen”, sagte Ed Marcum, Managing Director von Working Capital.

Der Fonds wird ebenfalls Unterstützung vom britischen Department for International Development bei der Mitfinanzierung von Vorinvestitionen sowie Interventionen in der Anfangsphase unterstützt.

Geführt von einem erfahrenen Team von Humanity United, hat der Fonds bereits in Unternehmen mit vielversprechenden Portfolios investiert und die Möglichkeiten für aufstrebende Unternehmer demonstriert, innovativere Lösungen zu entwickeln wie auch den Bedarf führender Marken, diese Lösungen zu implementieren. Zu den aktuellen Portfolio-Unternehmen gehören:

  • Provenance, eine Technologie-Plattform, die Blockchain nutzt, um Marken, Lieferanten und Interessenvertretern die Möglichkeit zu bieten, ihre Produkte vom Produzenten bis zum Kunden nachzuverfolgen, und
  • Ulula, eine Software- und Datenanalyse-Plattform, die es Organisationen ermöglicht, in Echtzeit mit Arbeitern zu interagieren, um arbeitsbedingte Risiken zu messen, zu überwachen und somit verantwortungsbewusstere globale Lieferketten aufzubauen.

 

Die Partner und Unterstützer von Working Capital teilen das Engagement des Fonds, die Gefährdung von Arbeitern sowie zu mindern und eine größere Transparenz bei den Arbeitsbedingungen sicherzustellen.

“Wir möchten unsere Stärken in Kooperation mit anderen einsetzen, um die von uns genutzten Lieferketten-Systeme zu verändern, und freuen uns, Partner von Working Capital zu sein”, sagte Kathleen McLaughlin, Präsidentin der Walmart Foundation. “Wir glauben an Lösungen, von denen alle Beteiligten profitieren - von den Arbeitern, die unsere Produkte herstellen bis hin zu den Kunden, die sie kaufen, möchten wir einen gemeinsamen Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft erzeugen.”

"Die C&A Foundation freut sich, Ankerinvestor im Working Capital Fund zu sein. Diese einzigartige Partnerschaft bringt uns unserem Ziel näher, die schlimmsten Formen von Arbeitsausbeutung in der Bekleidungsindustrie zu eliminieren und das Verantwortungsbewusstsein durch innovative Lösungen sowie die Kooperation mit wichtigen Branchenbeteiligten zu fördern", sage Brandee Butler, Leiterin Geschlechtergerechtigkeit und Menschenrechte der C&A Foundation. "Wir glauben, dass die Geschlechtergerechtigkeit von grundlegender Bedeutung für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen ist und unterstützen das Engagement des Fonds für Investitionen zur Verbesserung der Ergebnisse für Frauen und der wirtschaftlichen Renditen für Investoren."

Um den verschiedenen Transparenz- und Ethikproblemen in Verbindung mit komplexen Lieferketten besser begegnen zu können, konzentriert sich der Fonds auf Produktnachverfolgbarkeit, Mitarbeiter-Engagement, Beschaffungsplattformen, Risikobewertung und ethische Tools zur Personalbeschaffung durch Investitionen in neue Technologien wie Blockchain, maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz, digitale Identität und Internet of Things-Lösungen (IoT).