Daten für ein besseres Design

Tielen

Informationen sind ein leistungsstarkes Instrument zur Reduzierung der Umweltauswirkungen unserer Branche. Ein neues und verbessertes Tool der  Sustainable Apparel Coalition (SAC) unterstützt Produkt-Designer dabei, bereits in der Entwicklungsphase bessere und umweltfreundlichere Entscheidungen zu treffen.

Der überarbeitete Higg Material Sustainability Index (Higg MSI) der SAC, der mit finanzieller Unterstützung der C&A Foundation sowie weiterer SAC-Mitglieder entwickelt wurde, ist am 3. November in New York vorgestellt worden. Die darin enthaltenen Informationen reichen von Umweltdaten zu 40 generischen Materialien bis hin zu etwa 40.000 verschiedenen Materialkombinationen.

Sarah Ong, Programm-Managerin bei der C&A Foundation, sagt: “Bei C&A haben wir eine Vision von einer transparenten, umweltbewussten Bekleidungsindustrie, von der Menschen und Gemeinden profitieren.

Der Higg MSI ist ein Bestandteil des Design and Development Modules (DDM) im Higg Index von SAC.

Das DDM misst die Gesamt-Umweltbelastung in der Prototyp-Phase eins - dem Zeitpunkt, an dem der Designer das Produkt an den Entwickler gibt.


“Den Designern die Informationen zu geben, die sie in der Entwicklungsphase benötigen, um bessere Material- und Produktentscheidungen treffen zu können, ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung der Vision der C&A Foundation.”

Programme Manager C&A Foundation Sarah Ong

Betsy Blaisdell, Vizepräsidenting SAC, Higg Index, sagt: "Dies ist der perfekte Zeitpunkt. Wenn man Einfluss auf den Produktionsprozess nehmen möchten, muss dies in der frühen Design-Phase geschehen."

“Das DDM betrachtet alle Aspekte, die ein Designer beeinflussen kann; nicht lediglich die Materialien mithilfe des Hgg MSI, sondern ebenfalls Produktionsmethoden, Nachbehandlung, Haltbarkeit, Recycling und so weiter. Es ermöglicht den Designern den Vergleich ihrer Produkte mit ähnlichen Artikeln von Wettbewerbern - selbstverständlich vollständig anonym."

Zu den SAC-Mitgliedern gehören Marken, Händler, Hersteller, Nichtregierungsorganisationen und Universitäten, die sich alle für eine Bekleidungs-, Schuh- und Heimtextilindustrie einsetzen, die keine unnötigen Umweltbelastungen erzeugt und sich positiv auf die Menschen und Gemeinden auswirkt, die mit ihr in Zusammenhang stehen.

“Dies ist der perfekte Zeitpunkt. Wenn man Einfluss auf den Produktionsprozess nehmen möchten, muss dies in der frühen Design-Phase geschehen.”

Vice President Sustainable Apparel Coalition Betsy Blaisdell
Tielen