Rückwärts gerichtetes technologisches Denken

By Orsola de Castro

Textilien waren stets ein Wegbereiter für Innovationen. Als ein Handwerk, das sich von Heimtextilien und Kleidung bis hin zu Stoffen für den militärischen Einsatz sowie für den Einsatz in der Schwerindustrie erstreckte, assoziieren wir sie heute möglicherweise mit den Errungenschaften berufstätiger Frauen, doch die Assoziation von Textilien und Innovation ist so alt wie die Innovation selbst.


Die geniale Erfindung des Webstuhls, die Fähigkeit, komplizierte, in der Natur vorkommende chemische Komponenten zu identifizieren, die für die Fixierung von Farben benötigt werden, und selbstverständlich die Rolle der Textilindustrie während der Industriellen Revolution belegen, dass diese Branche niemals etwas anderes war als zukunftsorientiert.
Tatsächlich sind Textilien so untrennbar mit Technik verbunden, dass ein Jaquard (ein einfaches System mit Webmaschine zur Vereinfachung und Mechanisierung der Produktion komplizierter mehrlagiger Textilien) als Vorstufe für einen Computer angesehen werden kann - dieser Fakt ist auch Google bekannt, und so wird dessen erste digitale Plattform für smarte Kleidung genau diesen Namen tragen.


Heute hat die Textil- und Modeindustrie gewaltige Dimensionen erreicht, und es besteht eine klare Trennung zwischen unseren modernen Einkaufsgewohnheiten und der vielschichtigen, facettenreichen Kultur, durch die sie inspiriert wurden. Wie Kassia Sinclair in ihrem Buch, The Golden Thread: How Fabric Changed History (Der goldene Faden, wie Textilien unsere Geschichte veränderten) schreibt: “Unsere heutige unbekümmerte Einstellung zu Kleidung wäre für unseren Vorfahren unvorstellbar gewesen.”


Wenn Mode uns weiterhin in die Zukunft führt, muss sie uns zunächst aus dem Chaos führen, das sie während ihres Wachstums hinterlassen hat.


Viele Menschen sind durch die jüngsten technologischen Errungenschaften eingeschüchtert, ich selbst ebenso. Doch wenn wir der Technologie mit einem  rückwärts gerichteten Denkansatz begegnen, der uns die Möglichkeit bietet, neu zu gestalten, was wir bereits kennen, kann die Technik wieder die Brücke zu unserer Kultur bauen, ohne uns von ihr zu entfremden. Technik wird zu einem Portal in unsere Vergangenheit, bevor unsere Zukunft begann.

 

Traditionelle Fähigkeiten und grundlegende Erfahrungen


Bei Fashion Revolution denken wir konstant zurück, ehe wir nach vorn blicken.  Seit dem Start unserer Kampagne haben wir gesunden Menschenverstand mit Technologie kombiniert. In Hashtags ausgedrückt, wir ermutigen unsere Zielgruppe, über Themen wie Lieferkettenverantwortung, Respekt vor den Menschen, die unsere Kleidung herstellen, Beständigkeit der Kleidung und deren Nutzungsende zu sprechen. Und mehr als 3 Millionen Menschen, die diese Hashtags im letzten Jahr verwendet haben, beweisen, dass diese einfache Sprache auf Resonanz stößt. 


Insgesamt haben sich das Internet und die sozialen Medien weltweit als Katalysator für Handwerks- und Produktionsbetriebe  entwickelt, indem sie Möglichkeiten zum Lernen, Präsentieren, Verkaufen sowie für das Herstellen von Beziehungen bieten. In diesem Moment finden Millionen von Online-Konversationen über Themen wie Garne, Nähen, Häkeln, Stricken, Schiffchenarbeit und Schnittmuster statt. Wir verfügen über mehr Zugriff auf Informationen und Techniken als jemals zuvor, im Vergleich zu einer Vergangenheit, in der Fähigkeiten von Mensch zu Mensch weitergegeben wurden.  Innovation und Technik unterstützen darüber hinaus unsere Effizienz bei Dingen, mit denen wir bereits vertraut sind. ‘Ausbesserung’ ist definitiv ein wichtiges Thema, da ein Mieten, Tauschen und Teilen über Plattformen und Dienste erfolgt, die für die Erhaltung Ihrer Kleidung in einem Kreislauf konzipiert sind. 


Die heutigen Ausbesserer und Produzenten sind moderne Helden: in einer Industrie, die nahezu 150 Milliarden Kleidungsstücke jährlich herstellt, führen diese Vorreiter mit Nadeln und YouTube als Waffen einen Rückgang herbei, der einen echten Wandel bewirkt. Traditionelle Fähigkeiten und grundlegende Erfahrungen werden mithilfe von Apps und Netzwerken in die Zukunft katapultiert.


Transparente Technik


Noch vor wenigen Generationen war es nicht unüblich, beim Kauf eines Kleidungsstücks die Herkunft des Stoffes zu kennen, und es gab selten Zweifel an der Identität des Herstellers.  Nicht nur wegen der geografischen Nähe, sondern ebenso, weil die Beschaffung und Produktion die Qualität und das Prestige des Kleidungsstücks bestimmten.
Damals waren die Lieferketten sicherlich nicht besser, und es gab kein industrielles Nirwana, in dem Kunsthandwerker glücklich waren und alle Arbeitskräfte fair bezahlt wurden.  Durch den Übergang von ausbeutenden Arbeitsbedingungen hin zu verborgenen ausbeutenden Arbeitsbedingungen (und in jüngster Zeit über die soziale Ungerechtigkeit hinaus mit einer zusätzlichen Umweltgefährdung) müssen wir nun eine vollständige Sichtbarkeit gewährleisten, um einen systemweiten Wandel herbeizuführen.
Wenngleich Transparenz und öffentliche Bekanntgabe keine Garantien für ein optimales Verfahren darstellen, bieten sie doch eine Möglichkeit für die Bürger, ihre Rechte zurück zu erlangen und zu hinterfragen, was und wer sich hinter ihren Produkten verbirgt. Auch wenn die Mehrzahl der Menschen nicht nach diesen Informationen sucht und nur einige wenige überprüfen, ob sie korrekt sind, so geschieht dies doch und ihre Zahl steigt.  Denn dieser simple Akt der Fürsorge sowie der Wunsch, sich besser zu informieren und etwas zu unternehmen, ist in der tausendfachen Multiplikation ausreichend, um der Industrie mitzuteilen: wir beobachten Euch.
Und so werden wir uns hoffentlich auf unserem Weg in die Zukunft daran erinnern, menschlich zu bleiben, während wir uns weiter von menschlichen Verhaltensweisen entfernen und Technologie und Innovationen nutzen, um von einer Kultur der Ausbeutung zu einer Kultur der Wertschätzung zu gelangen sowie unsere Wertvorstellungen und Systeme zu überdenken. 


Fashion Revolution beginnt weltweit am 22. April 2019 und endet am 28. April 2019.