Eine faire und nachhaltige Modeindustrie ist möglich

Wir bringen Marken, Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen zusammen, um gemeinsam zu handeln.

Einen nachhaltigen Wandel initiieren

Die Herausforderungen, vor denen die Bekleidungsindustrie steht, sind vielfältig und komplex.  Um diese Branche wirklich zu verändern, müssen wir neue Denkansätze finden und neue Wege der Zusammenarbeit einschlagen. Wir arbeiten daran, einen positiven, nachhaltigen Wandel herbeizuführen, indem wir Initiativen unterstützen und bestärken, die das Potenzial besitzen, die Modeindustrie zu verändern. 

Wir haben Kooperationen und Partnerschaften mit Akteuren aus der gesamten Branche geschlossen – von Marken, Einzelhändlern und Herstellern bis hin zu Regierungen, NRO sowie Landwirtschafts- und Arbeitnehmerverbänden – um gemeinsam etwas zu bewirken. 

Unsere Arbeit orientiert sich an unseren Theorien des Wandels und am Prinzip der Geschlechtergerechtigkeit.

Geschlechtergerechtigkeit

Wir sind davon überzeugt, dass wir für einen Wandel der Mode zu einer Kraft des Guten die Probleme der Geschlechterungerechtigkeit und Gewalt gegen Frauen lösen müssen. Wir schauen bei allem, was wir tun, dass wir die Geschlechtergerechtigkeit berücksichtigen.

Frauen spielen eine tragende Rolle beim Anbau von Baumwolle, haben in ihren Haushalten, auf den Feldern oder in Produzentenorganisationen jedoch nur einen geringen Einfluss. Weibliche Fabrikarbeiter stellen 80 % der Arbeitskräfte dar, werden allerdings häufig, basierend auf Geschlechterstereotypen, für unqualifizierte Arbeiten eingesetzt und haben eine erheblich geringere Chance auf eine Beförderung als Männer. Darüber hinaus erhalten sie eine geringere Vergütung für dieselbe Arbeit.

Im informellen Sektor, der Schattenwirtschaft, in der ein hohen Anteil an weiblichen Arbeitskräften tätig ist, erhalten Frauen keine Verträge oder Zugang zu Gewerkschaftsvertretungen, und sie sind einem besonderen Risiko für niedrige Löhne, Überstunden und Ausbeutung ausgesetzt.

In jedem unserer Programme arbeiten wir mit Partnern zusammen, inklusive Frauenrechtsorganisationen, um der Stimme der Frauen mehr Gewicht zu verleihen sowie ihren Führungsanspruch und die Möglichkeiten zur Ausübung ihrer Rechte zu stärken. Und wir unterstützen sie dabei, Einfluss auf die Entscheidungsfindung innerhalb der Lieferkette zu nehmen. Darüber hinaus bekämpfen wir zahlreiche Formen geschlechtsspezifischer Gewalt.

Wir setzen eine Reihe von Strategien ein, bei denen wir unter anderem Männer und Jungen ansprechen und uns für Richtlinien und Praktiken zur Förderung der Geschlechtergerechtigkeit einsetzen sowie Allianzen, den Aufbau von Kapazitäten und Lerninitiativen unterstützen.

Die Theorie des Wandels der Geschlechtergerechtigkeit leitet uns beim Erreichen und Messen von Ergebnissen und wird auf alle unsere Programme angewendet. Sie finden diese Theorie hier.

Theorien des Wandels

Unsere organisatorische Theorie des Wandels zeigt, wie wir systembedingten Herausforderungen in der Bekleidungsindustrie begegnen. Sie zeigt die von uns beabsichtigte Auswirkung und wie wir glauben, einen positiven und anhaltenden Wandel beschleunigen zu können. Unsere Theorie des Wandels ist die Basis für alle unsere Bemühungen und ist ein Leitfaden für unsere Partnerschaften. Unsere Theorien des Wandels sind ebenfalls ein Kernelement für das Erzielen und Messen von Ergebnissen.

Wir nutzen diesen Ansatz für jedes unserer einzigartigen Programme und jedes dieser Programme besitzt eine eigene Theorie des Wandels.

Förderung nachhaltiger Baumwolle

Zwangs- und Kinderarbeit

Verbesserung der Arbeitsbedingungen

Geschlechtergerechtigkeit

Kreislaufwirtschaft*

*Kontaktieren Sie uns bitte, um weitere Informationen zu den KPI für dieses Signatur-Programm zu erhalten.