Tanzen für den Modewandel

In Kopenhagen fand erneut die weltweit führende Veranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit in der Mode statt, der Copenhagen Fashion Summit. Die C&A Foundation war einer der Sponsoren des Events und wir haben die Gelegenheit genutzt, Kräfte zu bündeln, um mit dem CFS "Spaß für einen guten Zweck" zu haben. Die Summit-Teilnehmer wurden gebeten, ihre Tanzschuhe anzuziehen und den Shimmy zu tanzen, um Geld für Remake zu sammeln, eine Nichtregierungsorganisation, die eine bewusste Konsumentenbewegung ins Leben gerufen hat. Für jeden Tanz spendete die C&A Foundation 50 € an Remake. Hunderte Menschen tanzten und die C&A Foundation unterstützte die Arbeit von Remake mit 25.000 €.

“Dance Deal ist stets ein großes Highlight des Copenhagen Fashion Summit", sagt Stephanie Klotz von der C&A Foundation. "Es ist wahnsinnig motivierend, die Menschen in den Pausen und zur Mittagszeit tanzen zu sehen, und selbstverständlich ist das Tanzen im großen Konzertsaal - wo es den gesamten Tag über um so viele ernsthafte Geschäfte geht - eine großartige Möglichkeit, den Tag ausklingen zu lassen. Und in diesem Jahr freuen wir uns ganz besonders, die Arbeit einer so wegweisenden Organisation wie Remake unterstützen zu können."

“Ich glaube, wenn die Frauen, die unsere Kleidung herstellen, ihre Geschichte viel direkter und anschaulich schildern, können sich die Verbraucher besser in sie hineinversetzen.”

Remake-Gründerin Ayesha Barenblat Ayesha Barenblat


Millionen junger Frauen Anfang 20 stellen rund um den Globus unsere Kleidung her. Remake dokumentiert ihr Leben und erzählt uns Geschichten über ihre Hoffnungen und Träume. Das Friedenskorps der Mode, Remake, nimmt Marken- und Modedeisgn-Studenten mit in Gemeinden, die Bekleidung produzieren, um zuzuhören, zu lernen und freiwillige Beiträge zu leisten. Die Reisen und bewegenden Geschichten von Remake bauen Empathie innerhalb der textilen Lieferkette auf, inspirieren die nächste Generation von Designern und Verbrauchern zu einem menschlichen Gefühl der Zusammengehörigkeit mit den Frauen, die unsere Kleidung herstellen.

"Wir haben die jungen Frauen, die unsere Kleidung herstellen, nur ein einziges Mal gesehen und das war in den Medien, als eine schreckliche Tragödie geschehen ist. Wenn wir permanent mit schlechten Nachrichten über Menschen konfrontiert werden, die weit von uns entfernt sind und nicht aussehen wie wir, beginnen wir, ein Gefühl der Gleichgültigkeit zu entwickeln. Ich glaube, wenn die Frauen, die unsere Kleidung herstellen, ihre Geschichte direkter und anschaulich schildern, können sich die Verbraucher besser in sie hineinversetzen", sagte Ayesha Barenblat.

Alle Einnahmen aus dem Dance Deal unterstützen Remake dabei, den Konsumenten die Geschichte und den Kurzfilm der nächsten Reise präsentieren zu können, bei der angehende Designer die Menschen der bekleidungsherstellenden Gemeinde in Sri Lanka von Angesicht zu Angesicht kennenlernen.

Alle Highlights des Events bei Facebook finden Sie heir.