Die Macht der Transparenz

Wie lässt sich Transparenz in einer undurchsichtigen und komplexen Branche erreichen? Und wie kann diese Tranparenz genutzt werden, um echte Änderungen für die Mitarbeiter zu bewirken?

"Mit diesen Fragen beschäftigt sich die C&A Foundation zunehmend im Rahmen ihrer Förderungen und Partnerschaften", sagt Jill Tucker, Head of Supply Chain Innovation and Transformation.

"Wir haben in anderen Sektoren und in der Zivilgesellschaft gesehen, wie die Offenlegung von Informationen Veränderungen bewirken und Menschen zur Verantwortung ziehen kann. Die Panama Papers sind eines der jüngsten Beispiele. Besser informiert kann die Öffentlichkeit Veränderungen fordern. Dies wünschen wir uns auch für den Bekleidungssektor."

Die Modeindustrie ist bekannt für ihre komplexen und häufig undurchsichtigen Lieferketten. Momentan besteht keine einfache Möglichkeit für die Kunden, zu erfahren, wo und unter welchen Bedingungen ihre Kleidung hergestellt wurde, abgesehen von dem Herkunftsland auf dem Etikett.

"Das Problem ist, dass diese Informationen nur wenigen Akteuren vorliegen", erklärt Jill. "Jährlich werden Zehntausende von Fabriken geprüft, von wenigen Ausnahmen abgesehen, sind die Ergebnisse nur dem Fabrik-Management und dem beteiligten Einkäufer bekannt. Informationen über Arbeitsbedingungen werden nur selten den Mitarbeitern, Regierungen oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht - den Parteien, die am wahrscheinlichsten Druck ausüben und Verbesserungen fordern würden. Und ohne Informationen ist es sehr schwierig, zu handeln."

“Informationen über Arbeitsbedingungen werden nur selten den Mitarbeitern, Regierungen oder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Und ohne Informationen ist es sehr schwierig, zu handeln.”

Leiterin Lieferketten-Innovation & -Transformation Jill Tucker

Es gibt einige ermutigende Anzeichen für einen beginnenden Wandel. Fashion Revolution hat mit Unterstützung der C&A Foundation den 2017 Fashion Transparency Index veröffentlicht – eine Bewertung von 100 globalen Modemarken und Einzelhändlern nach der Offenlegung ihrer sozialen und ökologischen Richtlinien, Praktiken und verursachten Auswirkungen.

Fashion Revolution stellte fest, dass eine wachsende Anzahl von Marken beginnt, sich um Transparenz zu bemühen. Insgesamt legen die Marken zunehmend Richtlinien und Verpflichtungserklärungen offen und eine steigende Anzahl nennt Namen und Orte einiger oder aller direkten Lieferanten auf Ihrer Website.

Doch vor uns liegt noch viel Arbeit. Die durchschnittliche Bewertung aller Marken im Fashion Transparancy Index ist 49 von 250, wobei keine Marke eine höhere Bewertung als 50 % erreicht. Größtenteils veröffentlichen die Marken nur wenig Informationen zu den "Auswirkungen ihrer Praktiken", wie zum Beispiel die Ergebnisse von Lieferantenbeurteilungen oder detaillierten Sanierungsaktivitäten.

"Obwohl wir die Entwicklung der Industrie positiv beurteilen", sagt Jill, "würden wir uns freuen, wenn mehr und bessere Informationen öffentlich gemacht würden."

Die C&A Foundation sieht Transparenz als einen ersten Schritt zu mehr Verantwortungsbewusstsein und Verhaltensänderungen innerhalb der Lieferkette und wir unterstützen Initiativen, die Informationen sammeln und öffentlich zugänglich machen, so dass unterschiedliche Nutzer handeln können, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Doch wir erkennen ebenfalls, dass Transparenz durch weitere Mechanismen ergänzt werden muss, so dass Änderungen auf Fabrikebene in der gesamten Branche implementiert werden können. Dies beinhaltet Systeme, die zum Dialog ermutigen, Hilfsmittel zur Unterstützung wichtiger Akteure bei der Umsetzung von Veränderungen sowie die Stärkung von Arbeitern, um diese Veränderungen auszuhandeln.

Eine Möglichkeit, das Problem zu lösen, ist beispielsweise, den Arbeitnehmern selbst mehr Macht zu geben, und moderne Technologien können dies ermöglichen.

"Die meisten Arbeiter besitzen ein Telefon, und wir erforschen, wie wir diese Technologie nutzen können, um Daten über ihre Arbeitsbedingungen zu erfassen sowie Verbindung zu Arbeitnehmergemeinschaften aufzunehmen und diese zu stärken, damit sie die Verbesserungen einfordern können, die für sie die größte Bedeutung haben"

LaborVoices Inc veröffentlichte kürzlich die Resultate einer von der C&A Foundation unterstützten Initiative, welche die Mobiltelefon-Technologie nutzte, um Ansichten von Mitarbeitern in der türkischen Bekleidungsindustrie zu sammeln und ihnen Gelegenheit zu geben, über ihre Arbeitsbedingungen zu sprechen.

Durch den Druck von verschiedenen Seiten - inklusive vorausdenkender Marken, Regierung, Zivilgesellschaft, Konsumenten und Arbeitern - wird es für transparenzresistente Marken, Händler und Lieferanten zunehmend schwerer, den Ruf nach Veränderungen zu ignorieren. Und mit wachsenden Maßnahmen solcher Akteure unternehmen wir konkrete Schritte in Richtung eines echten Wandels der Branche.

Klicken Sie hier für mehr über C & A Foundation commitment to transparency